5. Januar 2012

And the Winner is...

Es gibt da einen Mann der gibt Gas. Immer wieder. Sein Name Walter Schmid, Energiepionier der ersten Stunde.
Schon früh - manchmal zu früh - hat er sich mit Umwelttechnik beschäftigt. In einer Zeit, wo die meisten Menschen sich überhaupt noch nicht mit Umwelttechnik beschäftigt haben, geschweige, schon je was davon gehört. Ausgenommen die Lehrerschaft mit den Schlaberhosen und Birkenstocksandalen.
In den 70er Jahren baute er Häuser mit Sonnenkollektoren, installiert Holzschnitzelheizungen und Wärmepumpen. Tiefwasserbohrungen folgten und im Jahre 1998 realisierte Schmid zusammen mit der Zürcher Energiefachstelle das erste Mehrfamilienhaus im Minergie-Standard.

Sein neustes Projekt ist die Umweltarena in meiner Wohngemeinde Spreitenbach, welche am 23. August 2012 eröffnet werden soll. Sie bietet 11'000 Quadratmeter Nutzfläche für Unternehmungen aus den Bereichen Energieversorgung, Bauen und Wohnen, Ernährung, Mobilität und Freizeit. Schon 80 Prozent der Fläche ist vermietet. Im weiteren dient die Umweltarena als Veranstaltungsort für Seminare, Kongresse und Events.

In diesem Blog gibt es noch weitere Artikel zur Umweltarena:
 - Weltweit erste Co2-neutrale Baustelle in der Schweiz
 - Axpo und Greenpeace. Hand in Hand

Heute Abend hat das Bundesamt für Energie zum sechsten Mal den Schweizer Energiepreis Watt d'Or verliehen.
Nebst den fünf Kategorien Gesellschaft, Energietechnologien, Gebäude und Raum, Abfallentsorgung und Energieverbrauch wurde zum vierten Mal einen Spezialpreis vergeben.
Und dieser ging verdientermassen an den Energiepioneer Walter Schmid. Herzliche Gratulation! Und dafür darf auch Spreitenbach stolz sein.


Bald - am 14. Januar 2012 - werden die SwissAwards vergeben. Walter Schmid wäre für mich ein Kandidat, den man den Titel "Schweizer des Jahre" verleihen kann/soll.

Auf der Seite vom Bundesamt für Energie gibt es die Sonderausgabe der Zeitschrift energeia gratis zu downloaden. Nebst den anderen Sieger in den anderen Kategorien auch eine Art Lebenslauf von Walter Schmid.


Keine Kommentare: