31. März 2010

Facebook: Wir waren Helden

Da gibt es eine Facebook-Gruppe, wo fast im Minutentakt an die Pinnwand gepostet wird.
Und ich finde es eigentlich recht lustig. Bei so vielen Beiträgen fühlt man sich doch gleich in die 80er-Jahren zurückversetzt.

Die Gruppe wird mit folgenden Text beschrieben (
wie recht der Administrator doch hat):

Nicht lesen wenn du nach 84 geboren bist!
Kinder von heute werden in Watte gepackt. Wenn du als Kind in den 80ern oder90ern lebtest, ist es zurrückblickend kaum zu glauben ,dass wir so lange überleben konnten! Als Kinder saßen wir in Autos ohne Sicherheitsgurte und ohne Airbags. Unsere Bettchen waren angemalt mit Farbe voller Blei und Cadmium. Die Fläschchen aus der Apotheke konnten wir mühelos öffnen. Türen und Schränke waren eine ständige Bedrohung für unsere Fingerchen und auf den Fahrrädern und Mopeds trugen wir nie Helme! Wir bauten Seifenkisten und enteckten während der ersten Fahrt den Hang hinunter,dass wir die Bremsen vergessen hatten. Damit kamen wir nach einigen Unfällen klar.Wir verliessen morgens das Haus, wir blieben den ganzen Tag weg und mussten erst zu Hause sein, wenn die Straßenlaternen angingen. Niemand wusste wo wir waren und wir hatten nicht einmal ein HANDY dabei! Wir haben uns geschnitten, brachen Knochen und Zähne und niemand wurde deswegen verklagt! Es waren eben Unfälle! Niemand hatte schuld, ausser wir selbst. Keiner fragte nach "Aufsichtspflicht". Wir kämpften und schlugen uns manchmal grün und blau, damit mussten wir leben, denn es interessierte die Erwachsenen nicht besonders. Wir aßen Kekse, Brot mit dick Nutella, tranken viel Cola, Hoch oder "die Blaue Sau" und wurden trozdem nicht zu dick oder krank! Wir tranken mit unseren Freunden aus einer Flasche und niemand starb an den Folgen! Wir hatten nicht:Playstation, Nintendo64, X-Box, Videospiele, 64 Fernsehkanäle, Sourround Sound, eigene Fernseher, Computer, Handy; Laptops, Internet, Chatrooms. WIR HATTEN FREUNDE! Wir gingen einfach raus und trafen sie auf der Straße. Oder wir marschierten einfach zu deren Haus oder Wohnung und klingelten! Manchmal brauchten wir gar nicht zu klingeln, und gingen einfach hinein! Ohne Termin und ohne Wissen unserer gegenseitigen Eltern. Wir dachten uns Spiele aus mit Holzstöcken und Tennisbällen. Außerdem aßen wir Würmer und die Prophezeiungen trafen nicht ein; die Würmer lebten nicht in unseren Bäuchen weiter, und mit Stöcken stachen wir auch nicht besonders viele Augen aus! Beim Straßenfußball durfte nur mitspielen, wer gut war. Wer nicht gut war, musste lernen mit Entäuschungen klar zu kommen! Manche Schüler waren nicht so schlau wie andere. Sie rasselten durch Prüfungen und wiederholten Klassen. Das führte damals nicht zu emotionalen Elternabenden oder gar zur Änderung von Leistungsbewertungen! Unsere Taten hatten manchmal Konsequenzen. Das war klar und keiner konnte sich verstecken. Wenn einer von uns gegen das Gesetz verstoßen hat, war klar, dass die Eltern ihn nicht automatisch aus den Schlamassel heraushauen. Im Gegenteil; Sie waren oft der gleichen Meinung wie die Polizei! So etwas!! Unsere Generation hat eine Fülle von innovativen Problemlösern und Erfindern mit Risikobereitschaft hervorgebracht. Wir hatten Freiheit, Misserfolg, Erfolg und Verantwortung! Mit allem wussten wir umzugehen! Und DU gehörst auch dazu!! Herzlichen Glückwunsch!! Geboren vor 1984-WIR WAREN HELDEN!!!!

30. März 2010

Gaddafi und das Schwein

Gaddafi fährt mit seinem Chauffeur übers Land.
Plötzlich wird ein Huhn überfahren. Wer soll es aber dem Bauern
beibringen?
Gaddafi großmütig zu seinem Chauffeur:
"Lassen Sie mich mal machen.
Ich bin der mächtigste Mann der Welt. Der Bauer wird's verstehen."
gesagt, getan. Nach einer Minute kommt Gaddafi atemlos zurückgehetzt:
Blaues Auge, Oberkiefer lädiert, den Hintern reibend.
"Schnell weg hier!"
Die beiden fahren weiter. Plötzlich wird ein Schwein überfahren.
Gaddafi schaut ängstlich zum Chauffeur:
"Jetzt gehen aber Sie!"
Der Chauffeur geht zum Bauernhof.
Gaddafi wartet 10 Minuten, 20 Minuten,...
Nach einer Stunde erscheint der Chauffeur singend, freudestrahlend,
die Taschen voller Geld und einer Chopard Armbanduhr!
Fragt ihn Gaddafi:
"Was haben Sie dem Bauern denn gesagt?"
"Guten Tag. Ich bin der Fahrer von Muammar Gaddafi. Das Schwein ist tot!"

27. März 2010

50 Jahre NENA



Mit einem Schlabberpulli oder mit deiner schwarzen Lederjacke mit Nieten bestückt standst du da, und singst unsd vor, dass du alleine bist und NUR GETRÄUMT (1982) hast. Weiter ging es mit 99 LUFTBALLONS (1983) die IRGENDWIE IRGENDWO IRGENDWANN (1984) am Horizont verschwanden. Dann kam die Zeit, wo Du ein ? (1983) in Deinen Lieder uns mitgeteilt hast. Im Jahr 2003 hast Du dich mit Deiner ehemaligen Konkurrentin - Kim Wilde - was die int. Chartplätze anbelangt zu einem Duo vereint und hast deinen ehemaligen Hit Irgendwie... aufgeputscht. Daraus wurde ANYPLACE ANYWHERE ANYTIME. Dann hast du uns noch erklärt, was LIEBE IST (2005) und heute bist Du mit 50 Jahren bei DU BIST SO GUT FÜR MICH angelangt.
Liebe Nena, geborene Gabrielle Susanne Kerner, nachträglich alles Gute zum Geburtstag!

Gestern durftest Du Deinen Geburtstag mit einer eigenen Show extra für Dich auf RTL feiern. Kritiker fanden zwar keine gute Worte über die Show. Ich selbst habe sie nicht gesehen, habe mir aber die Bildergalerie angeschaut.

Und weisst Du, früher in meinen jugendlichen Jahren, da gab es in meinem Zimmer auch eine Wand an welcher Poster aus dem BRAVO hingen. Die wurden zwar des öfteren gewechselt, aber ich weiss mit Bestimmheit, auch ein Poster von dir hing mal an der Wand.
Und heute wo Du 50 bist und schon Oma bist, muss ich sagen, dass man Dir die 50 Jahren überhaupt nicht gibt. Hast Du den gleichen Fitnesstrainer wie Madonna?
Der Musik zu folge, wie aktuell mit Deiner neuen Single, scheinst Du, wie eben Madonna auch, auf den Geschmack der Dancemusik gekommen zu sein.

Google mag keine Albaner

Seit es bei der Suchmaschine von Google Livesearch gibt, und man ganze "Suchsätze" eingeben kann, liefert Google bereits ganze Sätze als Vorschlag. Da gibt es manchmal erstaunliches zu betrachten. Nach was Google die Sätze auflistet ist mir nicht bekannt. Ob es nach dem Kriterium der meist abgerufenen Begriffe bzw. (fertiger)Sätze ausgewertet wird? Nach dem Alphabet jedenfalls nicht.
Und so habe ich mal mit dem Satz "ich hasse" angefangen. Google liefert unter Anderem das Resultat: Albaner.
Via Annubis Blog bin ich drauf gekommen, dass dafür Google auf Türken steht.

22. März 2010

Vorsicht Pfarrer!

Nach unbestätigten Informationen aus dem Bundesamt für Verkehr (BAV) sollen bis Ende Mai 2010 sämtliche katholische Kirchen, Kirchgemeindezentren und Klöster so neu signalisiert werden.

"Geklaut" bei arlesheimreloaded

21. März 2010

Ayrton Senna

Er war es, der bei mir das Interesse für die Formel 1 (noch mehr) weckte. Heute wäre der brasilianische Rennfahrer Ayrton Senna 50 Jahre alt geworden.
Seit letzten Sonntag taucht der Name Senna wieder in der Formel 1 auf. Sein Neffe - Bruno Senna - ist in die Formel 1 eingestiegen. Doch war dieser Einstieg überhaupt nötig um die Erinnerung an an seinen Onkel aufzufrischen.
Es gibt wenige Fahrer, wenn überhaupt, die die Formel 1 so geprägt haben. Am ehesten vielleicht (seit ich mich für die Formel 1 interessiere) noch Michael Schuhmacher.
Unvergessen sind die Duelle mit Alain Prost, auf und neben der Piste.

Hier ein Beispiel aus dem Jahre 1988



Dann am 1. Mai 1994 in Imola passierte der fatale Unfall. Die Formel 1-Fans waren geschockt. Vor diesem Rennen haben Senna und Prost noch gemeinsam gefrühstückt und sich versöhnt.

In Erinnerung an Ayrton Senna:

17. März 2010

Grosse Töne aus Zürich

Ein 3.-Liga Club aus Zürich spuckt grosse Töne. Okay, als Nichtzürcher ist man sich ja nichts anders gewohnt aus Zürich. Denkste, der Präsident des Vereins - Fenerbahce Zürich - meint es ernst und hat die Vision, im Jahr 2018 unter dem Namen United Zürich in der Super League mit zu kicken. Aber Hallo! Wenn schon dann richtig, Schweizer Meister will er im Jahre 2018 werden. Gedanken für ein eigenes Stadion hat der nette Türke auch schon. Vielleicht sollte man dem lieben Herr mal klar machen, dass es in der Stadt Zürich immer Probleme gibt was der Stadionbau anbelangt. Entweder werden sie nicht gebaut wie im Beispiel Hardturm. Oder das Dach des neuen Letzigrunds muss mit zusätzlichen Pfeiler - die wie Minarett-Türme aussehen - gestützt werden.
Geld scheint aber schon reichlich vorhanden zu sein. Für ein doppelseitiges Inserat in 20 20 Minuten hat es jedenfalls gereicht. Die ganze Story gibt es hier und hier der aktuelle Stand der Tabelle in der 3.Liga des Kantons Zürich.
Ich werde im Jahr 2018 sicher auf diesen Post im Blog zurückgreifen. Ist dann Hakan Yakin der Trainer und sein grösserer Bruder Murat der Präsident?

Es gibt zwar in der deutschen Bundesliga ein aktuelles Beispiel, wo solche Illusionen wahr geworden sind. Nämlich der TSG 1899 Hoffenheim. Gefördert und finanziell unterstützt wurde dieser Verein von SAP-Mitbegründer Dietmar Hopp, der in seiner Jugend selbst Fussball für den TSG Hoffenheim spielte. 1990 noch in der tiefsten Liga (Kreisliga) und seit 2008 in der Bundesliga. Eine wahre Geschichte.

15. März 2010

Zukunft? - Google Home View

Via SAUGLATISMUS bin ich auf dieses Video gestossen.

Video von der Sendung heute-show. Immer Freitags im ZDF.

Wer kann das schon zu 100 Prozent versichern, dass in Zukunft das gezeigte Video, zumindest im Ansatz, nicht eintreffen wird.

12. März 2010

Nicht ohne iPhone


...ins Bett.
Das und mehr ergab eine Studie der Stanford University bei befragten 200 Studenten. 74 Prozent von Ihnen nehmen ihr Smartphone mit ins Bett.
An alle Lebenspartnern oder Freunden! Nicht gleich eifersüchtig werden. Das iPhone kann anscheinend mit dem dazugehörigen App auch den Schlafrhythmus analysieren.
Und wenn es nun doch süchtig macht, sollte Apple eine ähnliche Warnung wie auf den Zigarettenschachteln aufdrucken. Vorsicht, iPhones können süchtig machen!


Ach ja, iPhone Bettwäsche gibts natürlich auch schon.

10. März 2010

Blogerumfrage: 6 Richtige


Das Lotto-Fieber steigt in der Schweiz. Wer heute Abend im Schweizer Zahlenlotto als Einziger 6 Richtige tippt, wird um 21,2 Millionen Franken reicher. Stimmt die PLUS-Zahl auch noch, sinds sogar 35,4 Millionen. Das sind absolute Rekordwerte in der Geschichte des Schweizer Zahlenlottos.
Die Chancen für einen Sechser liegen bei 1 zu 8'145'060. Um den Plus-Sechser zu holen verringert sich die Chance auf 1 zu 24'435'180. Die Chancen sind aber drei Mal höher als den EuroMillions-Jackpot (liegt aktuell bei 68 Mio) zu knacken.

Welche 6 Zahlen kreuzt ihr an?
Was würdet ihr mit dem Gewinn anstellen?

Die Zahlen 3 und 21 wurden im laufenden Jahr bei bisher durchgeführten 19 Ziehungen noch nicht gezogen.
Am längsten nicht gezogenen Zahlen sind: 3, 6, 16, 21, 43, 44.
Wünsche viel Glück!

3. März 2010

Fertig-Fondue im Test


Schon wieder. Nach Fish & Chips äusere ich mich schon wieder zu einem kulinarischen Thema.
Die Sendung Kassensturz auf SF1 hat gestern einen Fertig-Fondue Test gesendet. Käseexperten (Expertinnen und Experte aus der Käsebranche und Gastro-Journalisten) aus der Westschweiz haben zehn gängige Fertigprodukte oder Fondue-Mischungen degustiert und sagen welche wirklich gut sind und gute Laune machen.
Na ja, die gute Laune ist vielleicht nach dem Bericht vergangen. Warum bringt Kassensturz den Test erst jetzt, wo ja der Frühling vor der Tür steht - zumindest kalendarisch, aus meteologischer Sicht hat er ja schon begonnen - und eigentlich die Fonduesaison vorbei ist.
Mein Tipp: Jedes Fertigfondue - sei es noch so schlecht im Test - kann man mit geeigneter Würzmischung wie Knoblauch, Pfeffer, Paprika. Muskat und ev. mehr Weisswein oder Kirsch ganz gut zu einem Spitzenfondue zubereiten. Maizena - vorher aufgelöst im kalten Wasser - braucht es eventuell auch noch.

Share It