30. Oktober 2010

50 Jahre Maradona


Happy Birthday Diego Armando Maradona zu Deinem 50. Geburtstag. In deiner Landessprache "Feliz CumpleanosDiego"
Keiner polarisiert - und tut es immer noch - in der Fussballwelt so wie der kleine, dickliche, geliebte und gehasste Argentinier.
Diego, ob du der Grösste aller Zeiten im Fussball bist, ob Pelé oder aktuell Messi ist einfach zu beantworten. Ja, du bist es!
Hier einige Besispiele warum. Zu Pelé meinst du ja, anlässlich einer Pressekonferenz an der Fussball-WM in Südafrika. Er solle in das Museum zurückkehren.
Gottes Hilfe hast du ja schon mal benötigt, es war Gotte Hand Im gleichen Spiel erzielst du vielleicht das Tor des Jahrhunderst mit dem unglaublichen Solo. Das war 1986 an der WM in Mexiko im Viertelfinal gegen die England. Und dein Kommentar nach dem Spiel: "Ich hatte das Gefühl, den Engländer die Brieftasche zu klauen und das direkt nach dem Falklandkrieg"
Es gab noch zehn weitere wichtige Spiele in Deiner aktiven Karriere als Spieler. Und immer hast du ein Kommentar im Interview abgegeben, der heute noch schmunzeln lässt.
Ein Spiel wirst du sicher auch nie vergessen. Das war 1990 an der WM in Italien. Im Halbfinal ist Argentinien auf Italien getroffen (4:3 nach V. und P.) Kurios, das Spiel fand in Napoli statt, deine Heimat für ein paar Jahre. Dort wo sie dich vergöttert haben und es heute mit einer Party auch tun werden. Auf einem grossen Spruchband stand: Diego in unserem Herzen, Italien in unseren Gesängen.

Napoli, mhhhh.... da war doch was. Richtig! Als du Napoli gespielt hast, habe ich dich das einzige Mal live in einem Stadion gesehen. Und das erst noch in der Schweiz. Genauer gesagt im Zürcher Letzigrund. Der FC Wettingen spielte 1989 - damals war der FC Wettingen noch in der NLA und hat sich für den UEFA-CUP qualifiziert - gegen Dich und weiteren Stars von Napoli. Carreca, war doch einer.

Hier die beiden Videos:





Und damals war ich noch FC Wettingen-Fan. Im Hinspiel in Zürich trennte man sich unentschieden mit 0:0. Im Rückspiel ging der FCW noch 1:0 in Führung, vergab unzähligen Chancen zur 2:0-Führung. Tja, und irgendeinmal hatte der Schiedsrichter Verbarmen mit dir und deinen Mannschaftskollegen und schenkte euch einen Elfmeter. Der dann schliesslich zum Sieg führte. In beiden Spielen konntest du ausnahmsweise mal keine grosse Akzente setzten.

Leider gab es in deiner bisherigen Karriere auch dunkle Kapitel. Nicht nur verletzungsbedingt. Zweimal wurdest du des Doppings überführt - letztmals an der WM 1994 in den USA. Jahrelang hast du dann mit Drogen- und Alkoholproblemen zu kämpfen gehabt. Mehrere Entziehungskuren sind gescheitert. Im 2000 und 2004 bist du mit einem Herzinfarkt in eine Klinik eingewiesen worden. Grund soll jeweils eine Überdosis Kokain gewesen sein.

Aber du bist der Fussballwelt bis heute erhalten geblieben. Als Coach der Nationalmannschaft von Argentiniern hat es an der diesjährigen WM in Südafrika bis in den Viertelfinal gereicht. Dort standen - schon wieder - die Deutschen euch im Wege. Vorher wurde aber attraktiven Fussball durch die Cauchos gezeigt. Und die Pressekonferenzen mit Dir - wie kann es anders sein - wurden jeweils von Journalisten überrannt. Du gabst ja auch jeweils dein Bestes.

Feliz Cumpleanos Diego. Bleib der Fussball-Welt noch erhalten. Die nächste WM kommt bestimmt. Und das erst noch im "Feindesland-Nr. 1" auf deinem Kontinent, in Brasilien

28. Oktober 2010

Mohammed als Vorname

Drohende Islamisierung in Europa. Schlagwörter über die schon viel geschrieben und debattiert wurde. Dies wird sich naher Zukunft nicht ändern. Wie steht es denn wirklich um die "drohende Islamisierung" in Europa. Werden unsere Nachkommen damit leben müssen oder gar gezwungen dazu. Ich weiss es nicht.
Schaut man nach England und auf die Rangliste der beliebtesten männlichen Vornamen im Jahr 2009, so könnte die Antwort je nach Ansichtweise mit einem JA beantwortet werden.

Hier in der Deutschschweiz sind unter den Top 20 (noch) keine arabischen Vorname zu finden. In England zwar auf den ersten Augenblick auch nicht. Jack, William oder Harry sind typische traditionell britische Vornamen. Die Podestplätze bei den männlichen Vornsamen belegen Oliver, Jack und eben Harry. Bei weiblichen Vornamen ist Olivia an der ersten Stelle. Olivia heisst übrigens auch einer meiner 1 1/2 jährigen Zwillingsmädchen. Das nur so nebenbei.

Der meist vergebene Vorname für neugeborene Jungs in England stammt allerdings aus dem Arabischen. Nimmt man alle möglichen Schreibweisen zusammen, ist Mohammed der beliebteste Vorname.
Die vom Statistikamt in London veröffentliche Rangliste täuscht - Oliver, Jack und Harry Plätze 1 bis 3. Die zwölf unterschiedlichen Varianten von Muhammed bis Mohammed addiert, werden die ersten drei nämlich knapp überholt.
Mohammed (so geschrieben) rangiert auf dem 16. Platz. In London sogar auf dem vierten Platz der beliebtesten Vornamen. In Birmingham - der zweitgrössten Stadt Englands - sogar an der Spitze.

In England gaben bei einer Volkszählung - die stammt zwar aus dem Jahre 2001 - 74 Prozent an, sie seien Christen. Und "nur" 2,7 Prozent der Bevölkerung gehören dem Islam an. Das wären dann bei ca. 51 Mio Einwohner 1,4 Mio Muslime. 9 Millionen Engländer gehören keiner Religion an.

18. Oktober 2010

Kerstin Cook und die Geografie

Ja die lieben Missen der Schweiz scheinen auf Kriegsfuss mit dem Allgemeinwissen und spezifisch mit der der Geografie zu sein. Dies wurde spätetestens an der Miss-Wahlen im Vorjahr der Allgemeinheit bekannt. Die lieben Missen - inkl. der Ex Miss Schweiz Linda Fäh - erkannten unter anderem aufgrund eines gezeigtem Bild das Matterhorn nicht.
Und jetzt tritt die aktuelle Miss Schweiz Kerstin Cook in das gleiche Fettnäpfchen. Bei einem Besuch bei Radio Argovia wurde ihr im Anschluss folgende Fragen über ihren Nachbarkanton Aargau gestellt:
- Wie sieht das Katonsawappen des Kantons Aargau aus?
- Was für Flüsse fliessen durch den Kanton Aargau?
- Ein typisches aargauisches Klischee? - Was tragen die Aargauer an den Füssen (ich als Aargauer übrigens nicht oder nur beim Sport)
- Für welches Gemüse ist der Aargau bekannt? Der Aargau nennt man auch ...kanton?

Zugegeben, für die Intelligenz einer Miss sind das doch schon ziemlich happige Fragen. Ob die hübsche Kerstin Cook die Fragen richtig beantworten hat können, sieht ihr hier.

16. Oktober 2010

Airbus A380

Wenn ich schon nicht mit dem 275 Tonnen (Leergewicht) schweren Supergigant der Lüfte als Passagier mitfliegen kann - zumindest in nächster Zeit nicht geplant - dann will den Airbus A380 mal aus der Nähe sehen. Und so habe ich mich an einem frühen Sonntagmorgen auf den Weg zum Flughafen Zürich gemacht. Mit im Gepäck meinen Fotoapparat. Genauer genommen bin ich nach Glattbrugg. Samstag und Sonntag landen die Flieger bei normalen Wetterbedienungen am Morgen auf der Piste 34. Unter der Woche auf der Piste 14. Der A380 der Singapore Airlines landet planmässig täglich um 08:00 in Zürich. Doch aufgepasst, es kommt vielmal vor, dass der Superjumbo um einiges früher landet als geplant.
Starten tut der A380 auf der Piste 16(planmässig) um Punkt 12 Uhr Mittags.


4. Oktober 2010

Die Aggroagglo. Voll easy

Sieben von zehn Schweizern leben in einer Stadt oder in einer Vorstadt. Spreitenbach (Kanton AG) im Limmattal zählt auch zu so einer Agglo-Gemeinde. Die Agglo hat Klasse.
Ein Journalist des Tages Anzeigers hat sich die Mühe genommen und ist zehn Stunden durch meine Wohngemeinde - Spreitenbach - spaziert. Seine Eindrücke und Begegnungen mit Einwohner aus verschiedenen Nationalitäten schildert er in einem Artikel (erschienen im Tages Anzeiger vom 28.09.2010)