17. März 2010

Grosse Töne aus Zürich

Ein 3.-Liga Club aus Zürich spuckt grosse Töne. Okay, als Nichtzürcher ist man sich ja nichts anders gewohnt aus Zürich. Denkste, der Präsident des Vereins - Fenerbahce Zürich - meint es ernst und hat die Vision, im Jahr 2018 unter dem Namen United Zürich in der Super League mit zu kicken. Aber Hallo! Wenn schon dann richtig, Schweizer Meister will er im Jahre 2018 werden. Gedanken für ein eigenes Stadion hat der nette Türke auch schon. Vielleicht sollte man dem lieben Herr mal klar machen, dass es in der Stadt Zürich immer Probleme gibt was der Stadionbau anbelangt. Entweder werden sie nicht gebaut wie im Beispiel Hardturm. Oder das Dach des neuen Letzigrunds muss mit zusätzlichen Pfeiler - die wie Minarett-Türme aussehen - gestützt werden.
Geld scheint aber schon reichlich vorhanden zu sein. Für ein doppelseitiges Inserat in 20 20 Minuten hat es jedenfalls gereicht. Die ganze Story gibt es hier und hier der aktuelle Stand der Tabelle in der 3.Liga des Kantons Zürich.
Ich werde im Jahr 2018 sicher auf diesen Post im Blog zurückgreifen. Ist dann Hakan Yakin der Trainer und sein grösserer Bruder Murat der Präsident?

Es gibt zwar in der deutschen Bundesliga ein aktuelles Beispiel, wo solche Illusionen wahr geworden sind. Nämlich der TSG 1899 Hoffenheim. Gefördert und finanziell unterstützt wurde dieser Verein von SAP-Mitbegründer Dietmar Hopp, der in seiner Jugend selbst Fussball für den TSG Hoffenheim spielte. 1990 noch in der tiefsten Liga (Kreisliga) und seit 2008 in der Bundesliga. Eine wahre Geschichte.

Kommentare:

Roger Rabbit hat gesagt…

Ich finds interessant.

Alex hat gesagt…

Es gibt sowieso nur einen Stadtclub. Der FCZ!
GC spielt nämlich in Niederhasli...
Wo United Zürich spielen könnte nimmt mich mal wunder.