31. August 2009

Wo war ich

Für einmal ein Bilderrätsel mit der Frage
Wo war ich?

24. August 2009

Bodyguards für Schiedsrichter

Sie heissen weder Ronaldo noch Beckham noch spielen sie in den Hauptstädten des Fussballs und des Glamours. Sie spielen meistens nicht auf dem Hauptplatz sondern auf einem Nebenplatz, der manchmal auch einem Acker gleicht. Gemeint sind die 2. bis 5. Liga Fussballer. Seit letzter Woche kicken sie wieder und wollen wie es "Grossen" auch tun, gewinnen. Okay, das Bier danach ist genau so wichtig.
Manchmal fliegen auch die Fäuste. Der Unparteiische erleidet eine Gehirnerschütterung, Schleudertraume, Jochbeinbruch etc. Meistens in Spielen, bei denen zumindest eine Mannschaft einen ausländischen Namen, wie Bsp. Bosna Aarau, Kul Türk Gücü... Fc Kosova... trägt. Ich will mich aber gleich an dieser Stelle entschuldigen, falls ich mit dieser Aufzählung irgendeine Ehre damit verletzt habe. Aber wenn sich unser Bundespräsident entschuldigen kann oder "muss" so kann ich das ohne einen Vertrag abzuschliessen auch. Aber das ist ein anderes Thema.

Tatsache ist aber, dass manchmal leider solche Szenen mit Attacken gegen den Schiedsrichter oder Gegenspieler passieren. Die brenzligen Situationen sind häufig nach dem Schlusspfiff anzutreffen. Ich mag mich in früheren Zeiten selbst daran erinnern, als ein Spieler der gegnerischen Mannschaft nach Spielschluss mit einer abgeschlagenen Bierflasche auf einen Spieler von unserer Mannschaft gewartet hat.
Was machen die Kantonalen Fussballverbände um solche Szene zu verhindern? Zwei Beispiele, wobei die zweite Variante (Aargauischer Fussballverband) mir einiges besser gefällt. Der solothurnische Kantonalverband reagierte mit der Massnahme, dass jeder Heimklub zwei Personen zur Verfügung stellt, die den Schiedsrichter betreuen. Das heisst, sie müssen ihn empfangen, ihn nach dem Spiel vom Feld in die Garderobe begleiten und ihn in brenzligen Situationen schützen.

Luigi Ponte - Bruder des Ex Nati Spielers und u.a. Trainer vom FCZ, Raimondo Ponte - Präsident des Schweizerischen Schiedsrichter Verbands und Schiedsrichter-Obmann des AFV führte vor zwei Jahren das Shakehands ein. Die Spieler müssen vor und nach der Partie die Hände schütteln. Im weiteren führt der AFV seit dieser Saison in der 4. und 5. Liga das freie Ein- und Auswechseln ein. Während der gesamten Spieldauer dürfen alle auf der Spielerkarte gemeldeten Spieler nach Belieben ein- und ausgewechselt werden - also so wie im Eishockey.
Neu ist ab dieser Saison in den unteren Ligen (im Aargau), dass die beiden Captains der Mannschaften mehr in die Pflicht genommen werden. "Der Captain kann mehr tun als bloss die Binde spatieren führen" findet Luigi Ponte. Nach dem Schlusspfiff begeben sich die beiden Teamcaptains zum Schiedsrichter und begleiten ihn vom Feld in die Kabine. Sie sind für seine Sicherheit verantwortlich. Ponte ist überzeugt, dass die verbalen Attacken und Schubsereien zurückgehen werden. Und falls doch die Fäuste fliegen sollen sollen der Captain nicht den Superhelden spielen aber es wird eine Zeugenaussage für den Rapport von ihm verlangt.
Eine Massnahme die ich finde, die nicht nur in den unteren Ligen umgesetzt werden soll, sondern bis ganz oben in der Axpo Super League. Vielleicht werden dann keine Gegenstände mehr nach den Unparteiischen geschossen. Prüfenswert ist es allenmal.

13. August 2009

Passiert das Roger Federer auch?

Roger Federer und ich haben ja eine Gemeinsamkeit. Beide wurden in diesem Jahr Vater von zweieiiege Zwillingstöchtern. Der Roger hat es mir zwar nachgemacht - ich wurde 6 Wochen vorher Vater - Bätsch! :-)
Ob ihm die folgende zum schmunzeln angeregte Peinlichkeit auch schon passiert ist oder noch wird?

Gestern wurden meine Töchtern auf den Tag genau 2 Monaten alt. Meine Frau ging gestern Abend mit ein zwei Kolleginnen auf einen kleinen Drink aus. Und so hatte ich alleine das "Harem" zu bewachen und die Kinder zu versorgen. Das macht mir eigentlich auch nichts aus, im Gegenteil es bereitet mir Freude. Uns so schaute ich gemeinsam mit meinen Töchtern unserer Schweizer Fussball-Nati im Spiel gegen Italien zu. Na ja, ob die beiden Girls auch gesehen haben, wie Begnalio die Italiener in der ersten Halbzeit mit seinen Paraden zum verzweifeln brachte, mag ich bezweifeln.
Dann aber, kurz vor dem Halbzeitpfiff, begann eines der Mädchen langsam an zu schreien. Schoppen war angesagt, Windeln wechseln und das Pyjama an zuziehen. Ich nahm Sie also aus ihrem Stubenbett heraus und redete mit ihr (auch zum beruhigen, der Magen knurrt ja) Die ganze Zeit war ich felsenfest überzeugt, dass es sich um Nina handeln muss. Nach dem ich ihr das Pyjama angezogen habe und sie auf dem Sofa neben mich hingesetzt habe, begann die andere (Olivia) zu schreien - natürlich aus demselben Grund.
Erst beim herausnehmen merkte ich, dass das ja Nina ist und nicht die Olivia. Nina ist ja wenig schwerer und 1 cm grösser.
Es war es schon ein wenig peinlich, dass ich nach zwei Monaten meine Töchtern nicht unterscheiden konnte. Zur Verteidigung muss ich noch sagen, dass mir dieses "Missgeschick" zum ersten Mal passiert ist. Was soll's, hat ja niemand bemerkt. Ich war ja mit den Beiden alleine in der Wohnung.
Als meine Frau nach Hause kan, habe ich es ihr zwar gebeichtet.
Hat mich der Fussballmatch so abgelenkt, frage ich mich heute noch.

Liebe Olivia,
falls du diesen Post irgendwann Mal in Deinem noch so jungem Leben gelesen hast, dann entschuldige ich mich, dass ich Dich während einer Dreiviertel Stunde mit "Nina" angesprochen habe.

12. August 2009

Windows 7 für 6 Franken


Wer das neuste Betriebsystem von Microsoft für so einen Spottpreis kaufen will - bevor es überhaupt offiziell in die Läden kommt - muss sich einen teuren Flug nach Peking leisten können.
Er oder sie wird aber Pech haben, wenn man die 40 Yuan (6 Franken) bei einem chinesischen Elektronikhändler für das neue Windows 7 ausgegeben hat. Denn wie kann es auch anders sein, wenn etwas so billig aus China kommt.
Ja richtig! es sind gefälschte Versionen.

10. August 2009

Miss Schweiz Kandidatinnen sind doof

In der SF-Sendung Glanz und Gloria wird seit heute ein Wettbewerb mit den aktuellen Miss Schweiz Kandidatinnen durchgeführt - Wer wird Miss Perfect? heisst der Test.
Das Fazit bei den ersten vier Missen:
Schön sind sie, aber echt doof!
Wenn nicht mal das Matterhorn oder das Bundeshaus erkennt wurde, sollte es eigentlich verboten sein, unser Land als Miss Schweiz zu vertreten.
Aber schaut selbst. So richtig beschämend wird es ab 5:48 Minuten.

9. August 2009

Grillade des Jahres


Dazu ein Pilzrisotto
Mmmhhhh..., fein war es!
Der strömende Regen hatte keineswegs gestört.

7. August 2009

Vorschlag gesucht

Heute Abend findet in unserem Verein (Guggenmusik) die Sujetwahl für die kommende Fasnacht statt. In vier Wahlgängen wird ein Motto bestimmt - also genau so demokratisch wie eine Bundesratswahl.
Jedes Aktivmitglied kann sein Mottovorschlag präsentieren. Falls es unter den Leserinnen und Leser Fasnachtsbegeisterte (Alle Anderen natürlich auch) hat, nehme ich hier mittels Kommentar gerne euren Vorschlag entgegen und werde ihn heute Abend an der Sitzung miteinbringen.
In welcher Richtung ein Motto gesucht wird, ist egal - Von Politik, Gesellschaft, Geschichte, Sport bis Fantasie, es gibt keine Grenzen.
Nach der Wahl machen sich die zuständigen Kommissionen daran das gewählte Motto möglichst gut in Form vom Gwändli (Kleider) und Grinde (Masken) umzusetzten. Das Resultat gelingt meistens mehr als zufriedenstellend.

6. August 2009

Aktion Einbruch in Wohnung

- Heiraten im Ausland (und dann erst noch unangekündigt)
- Während Wochen in den Ferien, Entschuldigung sind ja Flitterwochen daraus geworden
- Nach der langen Heimreise erschöpft nach Hause kommen
- Endlich zu Hause denkt man sich vor der Haustür
- Endlich im eigenen Bett wieder schlafen
- Doch wo ist das Bett
- Und warum kann ich nicht auf die Toilette
- Und duschen/baden kann ich auch nicht
- Überhaupt, was ist das für einen Saustall in der Wohnung.

Ein paar Kollegen, mein Bruder und ich haben gedacht,Tradition soll gelebt werden und darf nicht sterben. Über die Kreativität des vollbrachten Werkes darf gestritten werden, doch wir waren nach Vollendung unser Tat stolz darauf.
Wie das frischverheiratete Paar darauf reagiert, werde wir in den nächsten Tagen erfahren.
Hier ein paar Bilder:

Von den Pfannen und Gläser im Schrank, die allesamt mit Konfettis gefüllt sind, existieren keine Bilder. Wo das Bett hingekommen ist muss das Paar aufgrund des Bildes(Ausdruck in Wohnung angebracht) selbst herausfinden.

4. August 2009

Nachem Räge...

...schient Sonne.


Prognose für diese Woche:
Von Mittwoch bis Freitag sonniges und mit 27 bis 32 Grad heisses Sommerwetter. Am Freitag wahrscheinlich gegen Abend einzelne Gewitter. Am Samstag nur noch teils sonnig und gebietsweise Schauer und Gewitter bei rund 25 Grad.

Hoffe, die lieben Wetterfrösche auf dem SF-Dach haben recht.