27. Juni 2009

Scherze über Michael Jackson

Zahlreiche Künstler haben in den vergangenen Jahren ihre Scherze über den King of Pop - Michael Jackson - gemacht. Mal lustig, mal geschmacklos.
Zugegeben, auch ich hatte sicher schon den einen oder anderen Spruch über Jackson getätigt.
Michael Jackson selbst, fand mit Bestimmtheit nicht alle lustig. Schon gar nicht diejenigen von Rapper Eminem.
Im Musikvideo "Just lose it" sitzt der als Jackson verkleidete Rapper auf einem Bett, während kleine Jungs um ihn herumhüpfen. In einen weiteren Szene (nebst vielen anderen) spielt Eminem auf die kosmetischen Korrekturen an Jacksons Äusserem an. Eminem/Jackson fällt auf der Tanzfläche die Nase ab.
Dieses Video machte Jackson ziemlich wütend und meinte es sei eine Majestätsbeleidigung und forderte alle Fernsehsender auf, Eminems Video nicht zu senden.
Das Video gibt es hier zu sehen.

Anders reagierte sder King of Pop über die Parodie seines Welthits "Beat It" Der Comedian "Weird Al" Yankovic nahm den Welthit nochmals auf. Aus "Beat It" wurde "Eat It".
Erstaunlicherweise gibt Jackson sogar die Erlaubnis das Gitarren-Rif zu sampeln.



Die Parodie gewinnt sogar einen Grammy.

Vier Jahre später reisst Yankovic nochmals denselben Witz und interpretierte Jacksons "Bad". In seiner Version wurde aus "Bad" "Fat"

23. Juni 2009

Einbürgerungsgesuch abgelehnt, oder doch nicht

Heute Abend werden in Spreitenbach die Stimmberechtigten Einwohnerinnen und Einwohner zur Gemeindeversammlung eingeladen. Nach Protokollgenehmigung - Rechenschaftsbericht 2008 - Rechnung 2008 steht als vierte die Einbürgerungen auf der Traktandenliste. Über 28 Personen - die meisten aus dem ehemaligen Jugoslawien - wird abgestimmt, ob sie den roten Pass mit dem weisem Kreuz darauf erhalten werden. In den letzten Gemeindeversammlungen wird dem auch stets zugesprochen. Die Anzahl Gegenstimmen sind eher im kleineren Bereich. Die der Enthaltungen schon etwas höher, aber für die Zustimmung reicht es dann doch.
Wieso wird eigentlich eine Einbürgerung in Spreitenbach an der Gemeindeversammlung stets zugesprochen?
Die Aargauer Zeitung (AZ) kritisierte vor nicht allzulanger Zeit den Einbürgerungstest in unseren Gemeinde und meinte in einem Kommentar, der sei viel zu schwer und unfair. Die Fragen mit den dazugehörigen Lösungen veröffentlichte die Zeitung - sehr zum Ärger unseren Gemeindeammans und mich - auch gleich auf der Frontseite des Regionalbundes.

In der gestrigen und heutigen Ausgabe berichtet die AZ über zwei abgelehnten Einbürgerungsgesuche an der Gemeindeversammlung in Suhr AG. Die Meinung der Journalistin ist, das die Einbürgerungswahl nachdem Gang an das Verwaltungsgericht wiederholt werden muss. Ob die Einbürgerung zu Recht mit Begründung oder zu Unrecht abgelehnt wurde, spielt meines Erachtens keine Rolle. Wenn das Verwaltungsgericht den Entscheid kippt - und das tut es (leider) Meistens - und die Medien und ein paar Politiker (Dani Vischer NR ZH Grünen wird schon helfen) mitspielen, wird zu einem späteren Zeitpunkt mit aller Zwängerei eingebürgert.

Also warum sollten die Stimmberechtigten heute Abend an der Gemeindeversammlung eine Person ablehnen. Egal, ob vom Gemeinderat vorgeschlagen oder nicht, auf sie wird niemand hören und die Stimme wird nicht zählen. Eigentlich schade. Vielleicht auch deshalb die hohe Anzahl Stimmenthaltungen.

21. Juni 2009

Mit Messern und Mistgabeln

Vor hundert Jahren töteten in Spreitenbach aufgebrachte Italiener einen jungen Mann.

Italiener sind in der Schweiz längst -die Meisten jedenfalls - fest integriert. Als vor mehr als 100 Jahren die ersten Fremdarbeiter in unser Land zogen, war das allerdings durchaus nicht problem- und reibungslos vor sich ergangen.
Eine Blutbad, dass sich vor 100 Jahren in Spreitenbach ereignete, hatte die Menschen heftig aufgewühlt. Ein junger Mann ist ums Leben gekommen und ein Polizist ist schwer verletzt worden.
Nach alter Zeitungsartikel im Badener Tagblatt (heute Aargauer Zeitung) lässt sich der Vorfall recht gut rekonstruieren.
Wie das tragische Geschehen seinen Lauf nahm, gibt es hier zu lesen

19. Juni 2009

Kurioses IV-Formular

Nach der Geburt von Nina und Olivia musste ich mich gestern auf der Patientenadministration im Kantonsspital melden. Es ging darum ein Formular auszufüllen, dass für die Invalidenversicherung (IV) bestimmt ist.
Wenn Baby geboren werden und sie - wie in meinem Fall - in den Brutkasten müssen, werden die Kosten nicht von der Krankenkasse übernommen sondern von der IV. Habe ich bis gestern nicht gewusst, respektive mich auch nicht erkundigt.
Beim Schalter der Patientenadministration angekommen musste ich je ein Formular für Nina und Olivia ausfüllen.
Felder wie Namen, Vornamen, Adresse, Krankenkasse sind ja völlig normal. Schmunzeln musste ich aber als ich beim Ausfüllen des Formulars beim Feld Zivilstand angekommen bin. Ich fragte die nette Angestellte, ob das wirklich ernst gemeint ist? Wie kann ein 1 Wöchiges Kind bereits verheiratet sein?!? Habe ich etwa ein neues Gesetz verpasst oder passieren solche medizinische Wunder?!?
Auch die Angestellte fand es komisch und meinte, da habe irgend ein Computerfreak und Angestellter des Bundes wohl nicht gerade viel dabei gedacht beim kreieren des Formulars, das übrigens erst kürzlich in einer neuer Version erschienen ist, meinte sie

Nina und Olivia


Eigentlich wäre jetzt wieder ein Bericht fällig, über die Schwangerschaftswoche 35 & 36 aus dem Buch Papas Schwangerschaftskalender. Ich habe das Buch mit den witzig erfassten Tipps für werdende Väter bis zur letzten Seite und damit Woche 40 fertig gelesen.
Das glückliche Ereignis ist aber vorher eingetreten.
Am Freitag, 12. Juni 2009 haben unsere beiden Töchter Nina und Olivia das Licht Welt zum ersten Mal erblickt. Zwar früher als erwartet, aber das wichtigste vorweg, es geht den beiden ausgezeichnet. Die erste Woche ihres noch soooooo jungen Lebens mussten sie noch im Brutkasten - medizinischer Ausdruck Isolette - verbringen. Seit gester aber schon nicht mehr. Beide trinken bereits vom Schoppen und auch von Mutters Brust.
Mehr über dass junge Leben werde ich sicher hin und da unter dem Label Papas Geschichten publizieren.

Die (noch) aktuellen Bundesräte Uli Maurer und der (Gott sei Dank) zurücktretende Pascal Couchepin habe etwas gemeinsam mit Nina und Olivia. Als wir zum ersten Mal erfuhren, dass wir Zwillinge bekommen, waren Bundesratswahlen und Uli Maurer wurde gewählt. Als die beiden Mädchen (Freitag, 12. Juni 2009) zur Welt kamen, gab Pascal Couchepin seinen Rücktritt bekannt.
Versteckt sich da für die Zukunft meiner Töchter eine politische Karriere?

Heute Abend wird mal zünftig auf die Geburt darauf angestossen.

10. Juni 2009

Balkanfreundlicher Coop

Wer in Zukunf ein Baktat Düürüm kaufen will, oder ein serbisches Bier trinken will, der muss nicht mehr in einer dieser Quartierläden mit spezialisierten Produkten.
Der Grossverteiler Coop hat eine neue Kundschaft entdeckt. Ging eigentlich noch lange, bis sie es geschnallt haben die grösste Völkergruppe nebst den Schweizern in ihr Laden zu ködern.

Ende 2008 lebten laut Bundesamt für Migration 180'000 Personen mit einem serbischen Pass in der Schweiz – viele davon sind Kosovaren. Aus Mazedonien stammen rund 60'000 Personen, aus Bosnien-Herzegowina 37'500 und aus Kroaten 36'000. Aus dem EU-Land Slowenien stammen 2'300 Personen. Zudem leben hierzulande Zehntausende Eingebürgerte aus diesen Ländern. Zum Vergleich: Deutsche leben 233'000 in der Schweiz, Italiener 290'000 und Portugiesen 196'000.
Die abertausende "Papierlischwiiezer" wurde da noch nicht mitgezählt.

Der Coop bietet nun 32 verschiedene Produkte aus dem ehemaligen Jugoslawien zum Einführungsprogramm an.

Gut festhalten!

8. Juni 2009

Papas Schwangerschaftskalender (34)

Woche 34

Ein lustiges Buch - passend zu meiner aktuellen Lage - mit dem Titel Papas Schwangerschafts-Kalender habe ich erhalten.
Aus diesem werde ich laufend berichten. Heute ist die 34. Woche und da steht:

Ihre Babys werden immer wacher, können bereits hell und dunkel unterscheiden und hören ziemlich oft zu, was Sie beide so machen.

Uns ist aufgefallen, dass wenn ein Fussballspiel im Fernsehen übertragen wird, die heranwachsenden Zwillinge besonders aktiv sind und am liebsten mitspielen wollen.

Woche 12 - 33

2. Juni 2009

Couchepin 's Thronfolger


Offiziell signalisiert der umstrittene Magistrat Pascal Couchepin noch keine Amtsmüdigkeit. Die Aargauer Zeitung (AZ) scheint mit einem heute abgedruckten Artikel bereits zu wissen, über welchen Nachfolger oder Nachfolgerinn bei der FDP hinter vorgehaltener Hand diskutiert wird. Wovon die AZ noch keine Kenntnis hat, ist, wann Pascal Couchepin seinen Rücktritt als Bundesrat gibt - Präsentiert aber drei Rücktritts-Szenarien.
Schade, hätte die Flasche Champagner griffbereit. Nun ja, kühlen kann ich sie ja mal. Vielleicht kommt er eher als man denkt.

1. Juni 2009

So nicht



Taten, an welchen künftig meine Frau wohl nicht so Freude daran haben wird.
Ich werde sie "mit aller Kraft" probieren zu verhindern. Bilder sagen nichts über das Geschlecht der noch ungeborenen Zwillinge aus. Das wollen wir nicht wissen sondern lassen uns überraschen

Bilderquelle aus dem Internet

Papas Schwangerschaftskalender Woche 12 - 33

Papas Schwangerschaftskalender (33)

Woche 30 bis 33

Die Schwangerschaft meiner Frau geht in die 33. Woche. Die Leiden werden grösser. Umso mehr ersehnen wir der Geburt unseren Zwillinge entgegen. Eigentlich - wäre jetzt sicher noch nicht gut - könnten die Zwillinge das Licht der Welt bereits erblicken und auf die Welt kommen. Ich meine dies nur - so glaube ich - wir vorbereitet sind und mit allem ausgestattet sind, was Babys so brauchen.
Das Kinderzimmer ist fertig eingerichtet. Dank Mithilfe meines Bruders, der auch ein von zwei Göttis sein wird und eines guten Kollegen haben wir vor gut einer Woche die Kindermöbel zusammengebaut.
Da wären mal die beiden Kinderbetter (Modell "Alcatraz" - mit Gittern). Eine Wickelkommode mit allen Zubehör die genügend breit ist. Die beiden Babys werden darauf beherzt und rückenschonend von Pippi und Kacki entsorgt. Einen Windeleimer der verhindert, dass der Gestank von voll gekackten Windeln die ganze Wohnung beduftet haben wir am Pfingstsamstag gekauft.
Viele "Occasionkleider" für Babys haben wir von Kolleginnen erhalten. Ein Riesen Dankeschön an dieser Stelle! Für all die Kleider, Strampler etc. musste natürlich auch ein neuer Schrank her - der steht auch schon.
Ich könnte noch viele Babyzubehörartikel aufzählen, die jetzt in unseren Wohnung gelagert sind und auf ihren Einsatz warten.
Ein ganz wichtiger Bestandteil einer Kindheit ist natürlich der Kinderwagen. Zusammen mit den Möbel wurde der Zwillingswagen (8 Wo. Lieferfrist) vorletzten Samstag auch geliefert. Wir haben uns schon damit abgefunden, dass der Wagen wegen ein paar Zentimeter von der Breite her nicht in den Lift passt. Die Masse haben wir vom Katalog übernommen und mit der Breite des Lifts verglichen. Sch... passte nicht! Ein schmaleres Modell haben wir nicht gefunden. Doch zum guten Glück stimmen die Maasangaben in einem Katalog nicht immer zu Hundert Prozent mit dem fertigen Produkt überein. Der Zwillingskinderwagen passt nämlich - millimetergenau - in den Lift. Mir und vor allem meiner Frau dürfte dadurch die Aufgaben in Zukunft sicher leichter fallen, was der Transport der Kinder nach einem Spaziergang in die Wohnung anbelangt.


Woche 12 - 30