29. Mai 2009

Wehrt euch gegen Google

Privatim, heisst die Vereinigung der schweizerischen Datenschutzbeauftragten. Privatim setzt sich aus den Worten privat und intim zusammen oder irre ich mich da?
In einer heute publizierten Medienmitteilung fordert Privatim Google dazu auf, dass sich die Schweizer Bevölkerung gegen Veröffentlichung von Bildern wehren können.
Gemeint ist eigentlchGoogle Street View.
Google berücksichtigt - anders als in anderen Länder Europas - die Datenschutzrechte der Schweiz nicht. Deshalb soll der Suchmaschinengigant bei Bildaufnahmen jetzt auch in der Schweiz die Prinzipien des Datenschutz und der persönlichen Rechte berücksichtigen.
Herr und Frau Schweizer sollen von Google verlangen können, dass personenbezogene Informationen wie Gesichter, Fahrzeuge, Häuser und Hausnummern aus der Datenbank verschwinden bzw gelöscht werden. Zudem fordert Privatim, dass die Öffentlichkeit informiert wird, wann und wo Aufnahmen gemacht werden.

Klickt man auf Google Street View ist immerhin für Deutschland ein Link vorhanden " Wo werden in Deutschland die nächsten Fotoaufnahmen gemacht. Oder Wie kann ich mich mit Google in Verbindung setzten

Weitere Fragen werden von Google beantwortet. Unter anderem gibt Google zu erklären, dass die örtlichen Gesetzte und Normen in jedem Land eingehalten werden, in welchen Aufnahmen gemacht werden.
Ob es so ist, können wir dem Big Brother is watching you nur glauben.
Tipp: Ja immer den Rasen schön gemäht haben, man weiss ja nie wenn dieses Google-Fahrzeug vorbei fährt.

Übrigens Google Street View hat auch schon zu einer Scheidung geführt wie der Satire-Blog von Lupe zeigt.

Keine Kommentare: