6. Januar 2009

Strassenbettler spüren Finanzkrise

Die Strassenbettler scheinen sich der Finanzkrise anzupassen. Zumindest tut dies derjenige Bettler -Drögeler, Alkoholiker oder wie man ihn sonst nennen soll - vor dem Coop beim Bahnhof Basel SBB.
Ich habe mir gerade mein Mittagessen geholt, da fragte er eine Person die vor mir ging, ob sie 80 Rappen für ihn hätte. Dieselbe Frage wurde dann auch mir gestellt.
Eigentlich ist es ja zum schmunzeln. Früher war es doch die Klassikerfrage schlechthin eines Bettlers : "Häschmer en Stutz?"
Im Übrigen genügend parodiert von Viktor Giacobbo alias Fredi Hintz.

Der gute Mann meint also, die lieben Bürgerinnen und Bürger der Schweiz haben bereits weniger Geld im Portmonee. Okay, das Januarloch ist sicher bei einigen vorhanden.

Vielleicht nimmt euch noch Wunder, was ich dem Bettler auf die Frage ("Häschmer 80 Rappe?") geantwortet habe?
Je nach Ansicht, ist die Antwort in der Schublade "Gemein" abzulegen. Ich habe ihm gesagt: "Ja, ob er dann auf einen Zweifränkler Wechselgeld geben könnte?"

1 Kommentar:

Schweizer Ansichten alias Roger Rabbit hat gesagt…

Sollte die Nationalbank anfangen 80 Rp Stücke herzustellen?