13. Oktober 2008

Kein Herz für Romantiker



Fährt man in der Stadt Zürich von der Badenerstrasse auf den Stauffacherquai Richtung Stadteinwärts und man genau auf die Verkehrsampel geachtet hat, so konnten die Verkehrsteilnehmer heute an einem Montagmorgen schmunzeln.
Wenn die Verkehrsampel die kurze Gelbphase zeigt, leuchtete einem ein gelbes Herz entgegen anstatt eines gelben Kreises.
Die Herzschablonen wurden in der Stadt Zürich schon zum zweiten Mal an Ampeln befestigt.
Die Behörden der Stadt Zürich hat für diesen Lausbubenstreich aber überhaupt kein Verständniss und sendete ihre Mitarbeiter sofort aus, um die ungeliebten Herzschablonen zu entfernen. Ja sie drohen sogar, falls sie einer dieser Ampelromantiker erwischen, er oder sie nicht ungeschoren davonkommen würden. Um welches Strafmass es sich dann handeln würden, sei schwierig abzuschätzen, doch nur ein Lausbubenstreich sei es definitiv nicht.

Mir ist schon klar,dass eine Verkehrsampel sicherheitsrelevant ist. Auch finde ich es absolut doof, wenn man die Verkehrsampeln mit Kleber eines Fussballvereins überdeckt.
Doch wenn ich mich nicht irre, gibt es auch Verkehrampeln, bei denen das gelbe Licht in Form eines Dreiecks aufleuchtet. Die Fläche eines Dreiecks und diejenige von einem Herz dürfte etwa gleich gross sein. Darum zählt für mich der Einwand mit der Sicherheit nicht.

Keine Kommentare: