18. September 2008

Urknallmaschine steht still

Mit grossem Medienecho und unter dem Beifall der Welt wurde letzten Mittwoch der LHC-Teilchenbeschleuniger (Urknallmaschine) am Cern gestartet. Doch der Applaus kippt um in Unzufriedenheit.
Was bis jetzt der Öffentlichkeit nicht bekannt war, meldet jetzt die Genfer Zeitung "Tribune de Genève".
Schon am vergangenem Wochenende musste der Versuch abgebrochen werden. Eine Elektrizitätspanne liess das Kühlsystem kollabieren. Und somit kreisen am Cern wegen diesen Problemen vorläufig keine Protonen mehr. Die Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck daran, den Fehler zu beheben und wollen den Beschleuniger morgen Freitag wieder in Betrieb nehmen.
Zuerst der Hackerangriff, nun die Strompanne. Für Kritiker dieses umstrittenen Versuchs, Fressen genug, den Abbruch zu fordern. Doch beim Cern ist davon (verständlicherweise) keine Rede und meint, dass man sich in einer Testphase befindet und bei einem solchem komplexen System kleinere Probleme normal seien. Das eigentliche Experiment beginne dann erst ab Mitte Oktober.
Also für alle, die ein schwarzes Loch befürchten, geniest eurer Leben noch bis dann.

Keine Kommentare: