12. September 2008

Einwegdrucker mit Pfand

Was ich schon lange befürchtet, vielleicht auch erhofft habe, tritt nun ein.
Kunden wechseln beim neuem EPSON-Konzept nicht die Patronen, sondern den kompletten Tintenstrahldrucker. Der Drucker heisst EC-01 und soll 649 Franken kosten.
Epson behauptet, mit diesem "Green Way" eine besonders ökologische Druckeralternative bieten zu können. Der Hersteller wird bei der Verpackung auf ökologisch schwer abbaubare Materialien verzichten und liefert das Gerät in einem braunen Umwelterträglichen Karton. Im weiteren soll die Bedienungsanleitung auf Recyclingpapier gedruckt werden. Restliche Informationen befinden sich auf einer CD. die in einem ungebleichten Papier eingepackt ist.
Der Tintenstrahldrucker selbst besitzt keine Lackierung und soll problemlos wiederverwertbar sein. Ein geringer Stromverbrauch wird auch versprochen.

Die eingebauten Tintenpatronen sollen für 8'000 Seiten reichen. Ist sie leer, gibt der Kunde den Drucker zurück und erhält den beim Kauf eingesetzten Pfandbetrag von 80Franken retour.

Auf den ersten Augenblick, alles nur eine illusorische Vorstellung, die EPSON aber umsetzten will.
Ist das wirklich so ökologisch? Vorher konnte man zu Fuss oder mit dem Fahrrad neue Tintenpatrone kaufen. Mit einem Drucker dürfte das schon schwieriger werden. Das Auto wird das nützliche und bequemste Mittel sein.
Die Frage, ob denn ein Druckeraustausch wirklich umweltverträglicher ist als der Wechsel von Patronen, sei dahingestellt. Tintenpatronen lassen sich immerhin auch nachfüllen. Rechnet man den Preis um, ergibt es mit dem Einwegdrucker einen Seitenpreis von 8 Rappen, was ziemlich teuer ist.

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Mal schauen, ob sich das bewährt...